VERPFLICHTUNG



Verpflichtung als mentaler Zustand ist die letzte Stufe unterhalb der Linie. Darüber liegt der mentale Zustand Verantwortung. Den Zustand Verpflichtung kennen und können viele von uns sehr gut: Dinge tun, weil man muss, weil es von uns erwartet wird, weil es sich so gehört, weil man es hier so macht. Das ist der Zustand, in dem ich etwas tu, obwohl ich es eigentlich nicht will. Das macht es oft so anstrengend, dauerhaft in diesem Zustand unterwegs zu sein. Der Vorteil gegenüber dem Zustand Schämen (direkt unter Verpflichtung) ist, dass wir ins Tun kommen. In Schämen sind wir nur damit beschäftigt, uns doof zu finden. In Verpflichtung bietet uns unser Gehirn immerhin eine Lösung an, nämlich die Erstbeste, die uns einfällt – das, was man eben machen muss in unserer Lage. Dieser mentale Zustand ist menschlich, normal, nicht falsch oder schlecht oder verwerflich. Und in ihm haben wir einen eingeschränkten Blick, wenig Energie und Ideen, wir fühlen uns gefangen, unsere Performance ist eher durchschnittlich, aber wir liefern immerhin! Und es fehlt „nur“ noch ein Schritt über die Linie zu Verantwortung.